Biodiversität im Dialog

Jetzt scrollen und schlau machen.

Unsere Natur ist unsere Lebensversicherung, darauf müssen wir gut aufpassen. Mit der Biodiversitätsstrategie 2030 arbeiten wir an einem Meilenstein für die heimische Artenvielfalt. Wir werden unsere letzten Naturschätze schützen und unseren seltenen Tier- und Pflanzenarten wieder intakte Lebensräume zurückgeben.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler

Für die heimische Wirtschaft, den Tourismus und die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit ist eine intakte Natur unverzichtbar. Um die Artenvielfalt und die Natur in Österreich zu erhalten, wird in einem partizipativen Dialog von fachlich exzellenten Expertinnen und Experten die österreichische Biodiversitätsstrategie 2030 erarbeitet. Diese haben beschlossen, ihrer Strategie die Vision der jungen Leute in unserem Land voranzustellen, wie sie sich die Natur 2050 gerne vorstellen würden.

Die Strategie ist ein zentraler Baustein für den Erhalt der natürlichen Vielfalt. Ziel ist es, rund ein Drittel der gefährdeten heimischen Arten und Lebensräume wieder in einen guten Zustand zu bringen und 30 Prozent der Staatsfläche unter Schutz zu stellen. Dazu werden wertvolle Lebensräume wie Flüsse, Wälder und Moore vernetzt, auch die Erhöhung des Anteils der Biolandwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Hier wird ebenfalls ein Ziel von rund einem Drittel bis 2030 vorgeschlagen.

Der Entwurf entstand unter Federführung des Klimaschutzministeriums mit Unterstützung des Umweltbundesamtes und bindet die Anliegen verschiedenster Stakeholder aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft mit ein.

„Unsere Natur ist unsere Lebensversicherung, darauf müssen wir gut aufpassen. Mit der Biodiversitätsstrategie 2030 arbeiten wir an einem Meilenstein für die heimische Artenvielfalt. Wir werden unsere letzten Naturschätze schützen und unseren seltenen Tier- und Pflanzenarten wieder intakte Lebensräume zurückgeben. Hier werden wir gemeinsam mit den anderen Ressorts, den Bundesländern, den zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Wissenschaft an einem Strang ziehen – sowohl in der Strategieerstellung als auch in der anschließenden Umsetzung“, erklärt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Stefan Schindler, Experte für biologische Vielfalt im Umweltbundesamt, meint dazu: „Als Gesellschaft sind wir auf funktionierende Ökosysteme und Artenvielfalt angewiesen. Sie sind der Schlüssel für unsere körperliche und geistige Gesundheit, sie sind essentiell für den Klimaschutz und eine Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung.“

Die Vorsitzende der Biodiversitätskommission Valerie Zacherl-Draxler betont: „Biodiversität betrifft uns alle. Daher ist hier ein offener, transparenter und partizipativer Prozess besonders wichtig, um allen Gelegenheit zu bieten, sich einzubringen und damit auch bei der Umsetzung einen entsprechenden Beitrag zu leisten.“

Nach Abschluss der Diskussionen wird die Biodiversitätskommission einen Vorschlag vorlegen. Die finale Biodiversitätsstrategie soll bis Jahresende von der Regierung beschlossen werden.